cikago bude archiv
November 2013

„Da bekommste alles! Die kommen von überall her.“, schwärmte Michael (bitte australisch aussprechen), als er uns von dem Oldtimermarkt in Neuruppin erzählte. Der findet nämlich nur einmal im ganzen Jahr statt und ist dementsprechend riesengroß. Letztes stimmt beides. Aber ersteres? Die Verkäufer kamen nämlich hauptsächlich aus Sachsen und -Anhalt, Meckpomm, Brandenburg, Thüringen und dergleichen und dementsprechend gab es größtenteils Ostmist zu kaufen! Aber vorneweg – das ist das einzig Negative, was es zu berichten gibt. Das ist dort wie ein kleines Festival. Die ganze Nacht reisen die Verkäufer an, stehen um Feuertonnen und trinken und rennen mit Taschenlampen von Stand zu Stand, um sich die ersten Schätzchen zu sichern. Der frühe Vogel und so.
Wir ließen uns etwas mehr Zeit mit der Anreise und ja, wir waren nach einem ersten kleinen Rundgang etwas ernüchtert ob des Verkaufsschwerpunktes des Marktes. Aber nachdem der morgendliche Himmel etwas aufklarte und wir, uns den örtlichen Gegebenheiten anpassend, ein erstes Frühstücksbier in der Hand hielten, fing es auf einmal an Interessant zu werden. Das war schon ein kunterbuntes Sammelsurium an Leuten und Gesichtern. Und was da teilweise Feil geboten wurde! Was für uns nach Schrott aussah, war für den Trabbibastler mit beheizter Garage und Schrauberbühne ein wahre Fundgrube. Wer wollte und das entsprechende Kleingeld gehabt hätte, hätte es sicher geschafft, sich innerhalb von zwei Stunde alle einzelnen Teile einer MZ zusammenzukaufen, um daraus ein komplettes Moped zu bauen. Motorradkram gab es eh aus allen erdenklichen Jahzehnten und sogar Flugzeugturbinen hätte man wegschleppen können. Nur der Fahrradbereich war sehr unterrepräsentiert. Aber Fahrräder, pfff, das ist ja was für Kinder. Essstände gab es an jeder Ecke und man konnte sich nach belieben den Wanst vollschlagen: Bockwurst, Grünkohlpfanne, Boulette, Bockwurst etc. Ein tolles Treiben auf diesem großen Oldtimermarkt an diesem kalten zweiten Novemberwochenende irgendwo in Brandenburg.
Es gibt ein paar Bilder. Einfach der erste Anklicken für groß. Und seid bitte so voyeuristisch und schaut auf die kleinen Leute.